Schriftgröße: normale Schrift einschaltennormal große Schrift einschaltengroß sehr große Schrift einschaltengrößer
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Freiwillige Feuerwehr Stadt Rosenheim e.V.

Küpferlingstr. 7
83022 Rosenheim

E-Mail E-Mail:
www.feuerwehr-rosenheim.de Freiwillige Feuerwehren der Stadt Rosenheim

Öffnungszeiten:
Mo.- Fr.: 6.00 - 22.00
Sa.: 8.00 - 12.00
So.: 13.00 - 19.00



Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
06.12.2017:
 
18.11.2017:
 
19.06.2017:
 
19.06.2017:
 
11.06.2017:
 
14.02.2017:
 
21.01.2017:
 
15.10.2016:
 
08.08.2016:
 
06.08.2016:
 
21.06.2016:
 
25.04.2016:
 
14.04.2016:
 
31.01.2016:
 
05.01.2016:
 
21.10.2015:
 
18.06.2015:
 
10.05.2015:
 
09.05.2015:
 
02.05.2015:
 
11.04.2015:
 
31.03.2015:
 
30.03.2015:
 
14.03.2015:
 
13.02.2015:
 
27.01.2015:
 
13.01.2015:
 
13.12.2014:
 
10.12.2014:
 
18.11.2014:
 
16.11.2014:
 
20.09.2014:
 
31.08.2014:
 
08.08.2014:
 
12.06.2014:
 
13.05.2014:
 
01.05.2014:
 
14.04.2014:
 
05.12.2013:
 
19.11.2013:
 
13.11.2013:
 
14.10.2013:
 
16.08.2013:
 
22.07.2013:
 
28.06.2013:
 
24.06.2013:
 
19.06.2013:
 
10.06.2013:
 
09.04.2013:
 
14.10.2012:
 
13.10.2012:
 
24.09.2012:
 
12.09.2012:
 
 

Aktuelle Meldungen

Tag der offenen Tür in der Rosenheimer Hauptfeuerwache

(29.06.2022)

Tag der offenen Tür und Weinfest bei der

Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim

24. und 25. Juni 2022

 

 

Strahlender Sonnenschein, spektakuläre Vorführungen und ein volles Haus – besser hätte der Tag der offenen Tür in der Rosenheimer Hauptfeuerwache am Samstag nicht laufen können. Beim Weinfest einen Tag vorher spielte zwar das Wetter nicht mit, doch auch in der festlich geschmückten großen Fahrzeughalle konnten die vielen Gäste gut feiern.

 

Dichter Raum quillt aus einer Küche, die Schränke und der Tisch stehen in Flammen. Der Rauchmelder piepst laut. Kurz zuvor hatte jemand versucht, brennendes Fett in einer Pfanne mit Wasser zu löschen – eine schlechte Idee, denn dieser Löschversuch löst eine heftige Fettexplosion aus, bald brennt die ganze Küche. Die Rosenheimer Feuerwehr ist schnell zu Stelle und löscht den Brand in kurzer Zeit – vor vielen Zuschauern. Denn das Feuer war zwar echt, aber es wurde für eine Vorführung entfacht. Um die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrleute hautnah zu zeigen, aber auch, um über die Vermeidung von Bränden im Haushalt zu informieren. Und dazu gehört, brennendes Fett nie mit Wasser zu löschen, sondern mit einem Tuch abzudecken und zu ersticken.

 

Es gab auch sonst noch viel zu sehen in der Hauptfeuerwache. Alle Einsatzfahrzeuge wurden präsentiert, darunter die neue Drehleiter, die erst seit zwei Wochen im Einsatzdienst ist. Geräte konnten nicht nur angeschaut, sondern auch selbst ausprobiert werden. Etwa die 20 Kilogramm schwere Rettungsschere, mit der die Besucher ein Stück Metall abschneiden durften und dabei persönlich erfahren konnten, wie schwer oft die Arbeit der Feuerwehrleute im Einsatz ist. Renner bei den Kindern war das Steigen auf eine Drehleiter. Gut gesichert ging es fast senkrecht 30 Meter nach oben, wobei selbst kleinere Kinder erstaunliche Kondition bewiesen und es bis zum Korb am Ende der Leiter schafften. Viel gefragt waren auch die Rundfahrten für Kinder mit einem Einsatzfahrzeug, das Löschen eines Feuers oder der Wettbewerb mit der Kübelspritze. Zwei „Ungeheuer“ sorgten bei Kindern kurzfristig für skeptische Blicke, die aber bald wichen, als sie von den beiden Feuerwehrleuten in einem Chemieschutzanzug und mit Helm und Atemschutzmaske Gummibärle bekamen.

 

Wie auch am Tag davor beim Weinfest versorgte das Küchenteam der Rosenheimer Feuerwehr die Besucher mit Essen und Trinken, es war gut vorbereitet auf die vielen Gäste. Beim traditionellen Pfälzer Weinfest stach Oberbürgermeister Andreas März das erste Weinfass an, das vom Winzer Bernd Winkelmann gespendet worden war. Zur Musik des „Reitertal Quintetts“ feierten die Gäste in der Fahrzeughalle, darunter Feuerwehr-Ehrenmitglied und Alt-OB Gabriele Bauer, einige Stadträte und Abordnungen der anderen Rosenheimer Feuerwehren.

 

Vorstand und Stadtbrandrat Hans Meyrl zog ein positives Fazit der beiden Veranstaltungen nach der langen Corona-Pause: „Es war zu spüren, dass sich die Leute gefreut haben, wieder zu ihrer Feuerwehr zu kommen. Ein großes Dankeschön den Gästen, aber auch allen aus unserer Feuerwehr, ohne deren Mitarbeit solche Feste für die Bevölkerung nicht möglich wären“.                                   

 

Text und Fotos: Martin Binder

Foto zur Meldung: Tag der offenen Tür in der Rosenheimer Hauptfeuerwache
Foto: Tag der offenen Tür in der Rosenheimer Hauptfeuerwache

Neue Drehleiter für die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim

(24.06.2022)

Die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim hat eine neue Drehleiter bekommen. Die DLAK 23-12 von Magirus ersetzt ein 27 Jahre altes Fahrzeug im Fuhrpark, das wegen zunehmender Reparaturarbeiten nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben war. Die Drehleiter kostet 770.000 Euro, 225.000 Euro davon kommen als Zuschuss vom Freistaat Bayern.

Das neue Einsatzfahrzeug hat drei Mann Besatzung und ist auf einem Magirus-Fahrgestell aufgebaut. Es ist niedriger und schmäler als herkömmliche Drehleitern, wobei sich besonders die schmale Bauweise auf engen Straßen bewährt. „Gerade in der Rosenheimer Innenstadt ist es für große Einsatzfahrzeuge manchmal schwierig, schnell durchzukommen. Mit dem neuen, schmäleren Fahrzeug geht das besser. Das ist sehr wichtig, weil es ja gerade bei einer Drehleiter oft auf Sekunden bei der Menschenrettung ankommt“, sagt der Rosenheimer Stadtbrandrat Hans Meyrl. Einfacher wird es für die Maschinisten auch durch die lenkbare Hinterachse, die das Rangieren des immerhin zehn Meter langen Fahrzeugs erleichtert. Hinzu kommt noch eine Besonderheit, der sogenannte „Hundegang“. Beide Achsen können dabei in die gleiche Richtung gelenkt werden, wodurch die Drehleiter ohne großen Aufwand seitlich versetzt werden kann. Auch hier können wichtige Sekunden im Kampf um Menschenleben gewonnen werden. 

Das Besondere an der 30-Meter-Leiter ist ein abwinkelbarer 4,90 Meter langer Gelenkarm an der Spitze. Damit kann man im Einsatz flexibler und präziser arbeiten, denn mit diesem Gelenkarm kommen die Feuerwehrleute auch an Stellen, die mit einer starren, geraden Leiter nicht erreicht werden können, zum Beispiel Dachgauben. Dank dieses Gelenkarms können Einsatzkräfte auch direkt vom Boden aus in den Rettungskorb an der Leiterspitze steigen und so schneller nach oben fahren.  

Immer häufiger kommt  die Leiter auch zum Einsatz, wenn der Rettungsdienst kranke oder verletzte Menschen aus einer Wohnung holen muss und ein Transport durch enge Treppenhäuser nicht möglich ist. In diesem Fall wird eine Krankentragenlagerung am Rettungskorb befestigt, der Patient kann schonend und liegend von außen durch ein Fenster oder einen Balkon nach unten gefahren werden. 

Vom Korb der Drehleiter aus können mit einem Wasserwerfer Brände bekämpft werden, dank einer starken LED-Lichtanlage am Korb dient die Leiter bei Bedarf auch als „fahrbarer Flutlichtmast“ zum Ausleuchten von Einsatzstellen. Und nicht zuletzt kann sie auch als Kran eingesetzt werden, etwa wenn Retter bei Unfällen in Baugruben abgeseilt oder Patienten nach oben gebracht werden müssen. 

In den letzten Wochen wurden alle Einsatzkräfte der Rosenheimer Feuerwehr im Umgang mit dem „Neuzugang“ geschult, besonders für die Maschinisten gab es ein intensives Training, auch mit Fahrstunden. Ende Mai kommt „Florian Rosenheim 30/1“ in den Einsatzdienst, die Bevölkerung kann die neue Drehleiter zusammen mit allen anderen Einsatzfahrzeugen beim „Pfälzer Weinfest“ am 24. Juni und am „Tag der offenen Tür“ am 25. Juni in der Rosenheimer Hauptfeuerwache besichtigen.                 
                                                                                                                             
Text und Fotos: Martin Binder                                                                             
 

Foto zur Meldung: Neue Drehleiter für die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim
Foto: Neue Drehleiter für die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim

Wissenstest 2022

(21.05.2022)

Zwei Jahre lang gab es coronabedingt keinen Wissenstest für die Rosenheimer Jugendfeuerwehr, jetzt wurde zumindest der Test von 2021 nachgeholt. 40 Nachwuchsfeuerwehrler zwischen 12 und 18 Jahren trafen sich in der Hauptfeuerwache zu dem Test, der diesmal das Thema „Organisation der Feuerwehr und Jugendschutz“ hatte. Dabei mussten die Jugendlichen etwa wissen, welche Aufgaben eine Feuerwehr im Auftrag der Gemeinde erfüllt oder wer für die regelmäßig Prüfung und Wartung der Feuerwehrgeräte verantwortlich ist. Aber auch Fragen zum Thema Alkohol und Rauchen standen in dem umfangreichen Prüfungsbogen. Gut vorbereitet von ihren Ausbildern bestanden alle den Wissenstest und konnten am Ende ihre Abzeichen in Gold, Silber und Bronze von Stadtjugendwart Johannes Schneidhofer, Stadtbrandrat Hans Meyrl und ihren jeweiligen Kommandanten und Jugendleitern in Empfang nehmen.

Der Test findet normalerweise jedes Jahr in ganz Bayern statt, immer mit einem anderen Thema. In Rosenheim werden die Nachwuchskräfte bei ihren jeweiligen Feuerwehren Aising, Aisingerwies, Happing, Pang, Rosenheim-Stadt und Westerndorf Sankt Peter ausgebildet. Die Prüfung wird aber gemeinsam absolviert. „Die Mädchen und Buben der verschiedenen Feuerwehren werden sich später bei Einsätzen bestimmt wieder treffen und zusammenarbeiten, da ist es gut, wenn sie sich schon von der Ausbildung her kennen“, sagt Stadtjugendwart Schneidhofer. Stadtbrandrat Meyrl dankte den Jugendlichen für ihr Engagement und die gezeigten Leistungen bei dem Test. Sein Dank ging auch an alle Ausbilder und Prüfer der Rosenheimer Feuerwehren, die sich für die Jugend einsetzen. Denn – so Meyrl: „Wir brauchen guten Nachwuchs, damit wir weiter starke Feuerwehren in Rosenheim haben“.                                                                                                                                                   

 

INFO:

Zur Jugendfeuerwehr können Mädchen und Buben ab zwölf Jahren kommen, mit 16 Jahren beginnt die Ausbildung für den Feuerwehrdienst. Dieser Grundlehrgang, die sogenannte „modulare Truppausbildung“, dauert etwa ein Jahr. Wer nach dieser Ausbildung die Abschlussprüfung bestanden hat, beginnt mit dem normalen Einsatzdienst bei der Feuerwehr. Informationen gibt es unter Telefon 08031/3658005.

 

Text und Fotos: Martin Binder

Foto zur Meldung: Wissenstest 2022
Foto: Wissenstest 2022

neue Gerätschaft für die Feuerwehr Pang

(25.02.2022)

Frohe Gesichter bei der Übergabe eines Schwimmsaugers an die Verantwortlichen der FFW Pang. Das spezielle Einsatzmittel ermöglicht bei Entstehungsbränden in Waldgebieten eine Wasseransaugung auch bei sehr geringer Wasserstandshöhe. Dank der großzügigen Spende der Versicherungskammer Bayern und Meine Volksbank-Raiffeisenbank eG. steht nun diese so wichtige Gerätschaft auch bei den wöchentlichen Übungen den aktiven Feuerwehrleuten zur Verfügung, was erster Kommandant Günter Scholz (re.) bei seiner Begrüßung betonte. Er bedankte sich zusammen mit Stadtbrandrat Hans Meyrl, sowie dem erstem Vorstand Thomas Fischbacher und Löschmeister Stefan Wanek der FFW Pang (v.re.)bei den Initiatoren der Spende, dem Vertriebsbereichsleiter der Versicherungskammer Bayern, Tobias Kannt (3.v.re.) und dem Hauptgeschäftsleiter der Volksank-Raiffeisenbank Pang, Walter Scharrer (li.).

Bericht und Foto: Knarr

Foto zur Meldung: neue Gerätschaft für die Feuerwehr Pang
Foto: neue Gerätschaft für die Feuerwehr Pang

Wechsel bei zwei wichtigen Ämtern

(20.01.2022)

Edith Artemiak von der Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim ist die neue Stadtfrauenbeauftragte für die Rosenheimer Feuerwehren, Johannes Schneidhofer, Freiwillige Feuerwehr Aisingerwies, der neue Stadtjugendwart für die Jugendfeuerwehren. Beide sind seit Jahresbeginn im Amt. Sie lösen Brigitte Hauser (FF Happing) und Hans Grill (FF Aising) ab, die nach neun beziehungsweise fast 17 Jahren in ihren Ehrenämtern nicht mehr zur Verfügung stehen.

Coronabedingt überreichte Stadtbrandrat Hans Meyrl die Urkunden für die Neuen im Hof der Hauptfeuerwache. Bei Hauser und Grill bedankte er sich für die geleistete Arbeit, die zur Unterstützung der Stadtbrandinspektion in all’ den Jahren immer sehr gut gemacht worden sei. In ihrer Bilanz verwies die scheidende Stadtfrauenbeauftragte Brigitte Hauser darauf, dass es ihr immer darum gegangen sei, sich um die Belange der Frauen in den sechs Rosenheimer Feuerwehren zu kümmern. Probleme seien meistens schon in den Wehren selbst gelöst worden, bei Bedarf darüber hinaus sei sie immer zur Verfügung gestanden. Manchmal habe es an der Akzeptanz von Frauen im aktiven Feuerwehrdienst gefehlt, aber, so Hauser:  „Jede Frau steht ihre Frau und macht den Dienst so gut wie die Kameraden“. Nachfolgerin Edith Artemiak, Hauptfeuerwehrfrau und seit 13 Jahren aktiv im Einsatzdienst, möchte im Sinne ihrer Vorgängerin die Frauen bei den Rosenheimer Feuerwehren unterstützen und als Vermittlerin zwischen ihnen und den Führungen der jeweiligen Feuerwehren tätig sein. Derzeit sind in Rosenheim 17 Frauen im Einsatzdienst aktiv.

Hans Grill war es in seiner langen Zeit als Stadtjugendwart wichtig, die Jugendlichen aus den einzelnen Feuerwehren auch immer wieder gemeinsam auszubilden. Dazu gab es viele Aktionen wie Übungen, Wissenstests oder Ausflüge. „Wenn sich die zukünftigen Aktiven aus den sechs Feuerwehren schon als Jugendliche kennenlernen und gemeinsam üben, dann klappt die Zusammenarbeit auch später bei den Einsätzen viel besser“, ist sich Grill sicher. Derzeit sind 60 Jugendliche bei den Rosenheimer Feuerwehren engagiert, die Zahl ist seit vielen Jahren konstant. Nicht selbstverständlich angesichts oft zurückgehender Mitgliederzahlen, sagt Hans Grill nicht ohne Stolz. Sein Nachfolger, Oberlöschmeister Johann Schneidhofer, ist seit zwölf Jahren dabei und schon seit acht Jahren Jugendwart bei seiner Feuerwehr in Aisingerwies. Auch ihm liegt viel daran, gemeinsame Ausbildungsangebote für die Jugendlichen zu machen, ergänzend zur Ausbildung in den jeweiligen Heimatfeuerwehren.

Stadtbandrat Hans Meyrl wünschte Artemiak und Schneidhofer viel Erfolg in ihren Ämtern, beide waren die Wunschkandidaten ihrer Vorgänger. Und Meyrl versprach: „Die Amtsübergabe wird in würdigem Rahmen nachgeholt, wenn das mal wieder möglich ist“.                                                                                                          

Text und Foto: Martin Binder
 

Foto zur Meldung: Wechsel bei zwei wichtigen Ämtern
Foto: Wechsel bei zwei wichtigen Ämtern

Feuerwehr Steckkreuz für SBM Josef Ober

(02.11.2021)

Stadtbrandmeister Josef Ober von der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Rosenheim wurde vom Bayerischen Innenminister Joachim Hermann mit dem Feuerwehr Streckkreuz ausgezeichnet. Der Orden wurde am 08.Oktober 2021 im Schloss Dachau von Regierungsvizepräsidentin Sabine Kahle-Sander übergeben.

Foto zur Meldung: Feuerwehr Steckkreuz für SBM Josef Ober
Foto: v.l.n.r.: Hans Meyrl (Stadtbrandrat Rosenheim), Regierungsvizepräsidentin Sabine Kahle-Sander, Josef Ober (Stadtbrandmeister), Mario Zimmermann (Stadtbrandinspektor), Klaus Stöttner (Mitglied des Landtags / Rosenheim-Ost) © Elisabeth Herrmann (Regierung von Oberbayern)

Tag der offenen Türe in der Rosenheimer Hauptfeuerwache

(15.10.2018)

Volles Haus hatte die Rosenheimer Feuerwehr bei ihrem Tag der offenen Türe in der Hauptfeuerwache. Den vielen Besuchern wurde ein attraktives Programm geboten, das von den Feuerwehrleuten mit viel Engagement vorbereitet und gestaltet wurde. In einem Brandcontainer löschten Einsatzkräfte unter Atemschutz Zimmerbrände, zum Thema technische Hilfeleistung zeigten sie, wie ein eingeklemmter Radfahrer unter einem Auto gerettet wird. Bei einem anderen „Einsatz“ befreiten sie einen eingeschlossenen Autofahrer aus seinem umgekippten Fahrzeug, wobei sie mit einer Rettungsschere das Dach entfernten. Verbunden mit diesen Übungseinsätzen waren immer wichtige Hinweise, was bei einem Brand oder Unfall zu tun ist und wie man die Feuerwehr alarmieren sollte. Dass aus einer Übung schnell ein Ernstfall werden kann, zeigte sich während der Veranstaltung. Die Feuerwehr musste dreimal zu echten Einsätzen ausrücken. Die große Attraktion für die vielen Kinder war das Steigen auf die Drehleiter. Gut gesichert ging es ganz alleine in die Höhe, viele der Kinder schafften es dabei bis an die Spitze. Auch die Rundfahrten in einem Löschfahrzeug waren heiß begehrt, wegen des großen Andrangs fuhren die Feuerwehrler auch noch nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung weiter, damit alle Kinder drankamen. Führungen durch die Feuerwache, Löschübungen mit einem Feuerlöscher unter fachkundiger Anleitung und ein Wasserspritzwettbewerb für die Kinder waren weitere Programmpunkte einer gelungenen Veranstaltung, zu der auch die gute Verpflegung der Besucher durch das Feuerwehr-Küchenteam beitrug.

 

Bericht: Martin Binder

Fotoserie1: Martin Binder
Fotoserie2: Feuerwehr Rosenheim

Foto zur Meldung: Tag der offenen Türe in der Rosenheimer Hauptfeuerwache
Foto: Tag der offenen Türe in der Rosenheimer Hauptfeuerwache

Noch Plätze frei bei der Grundausbildung für Feuerwehrleute

(24.06.2018)

Die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim beginnt am Montag, 2. Juli mit einem neuen Grundlehrgang zur Ausbildung für Feuerwehrleute. Einige Plätze sind noch frei. Frauen und Männer ab 16 Jahren können sich für diese Ausbildung melden. Bei dem Grundlehrgang bekommen sie in etwa einem Jahr alles vermittelt, was Feuerwehrleute für das Bekämpfen von Bränden, die Hilfe bei Autounfällen und für alle anderen Notlagen wissen müssen.

 

Auch das Steigen auf die große Drehleiter oder  Teamarbeit beim Einsatz mit der Steckleiter wird geübt, wie hier beim letzten Grundlehrgang. Einmal pro Woche gibt es einen Ausbildungsabend, dazu kommen einige Lehrgänge an Wochenenden. Wer die Abschlussprüfung geschafft hat, wird in den normalen Einsatzdienst übernommen. Freiwillig und ehrenamtlich, wie alle anderen Aktiven bei den Feuerwehren in Rosenheim auch, zum Schutz für die Bürger der Stadt.

 

Die Ausbildung beginnt am Montag, 2. Juli um 18:30 Uhr in der Rosenheimer Hauptfeuerwache, Küpferlingstraße 7. Informationen dazu gibt es unter der Rosenheimer Telefonnummer 365-8005 oder unter www.feuerwehr-rosenheim.de.          

                                                                                                                  

 

Text und Fotos: Martin Binder

Foto zur Meldung: Noch Plätze frei bei der Grundausbildung für Feuerwehrleute
Foto: Wir brauchen Dich!

Sommerfeste bei der Rosenheimer Feuerwehr in der Hauptfeuerwache

(20.06.2018)

Herrliche Sommerabende, Spezialitäten aus Bayern und der Pfalz, ein attraktives Kinderprogramm und „volles Haus“ in der Hauptfeuerwache – die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim konnte sich über zwei gelungene Feste mit den Bürgern der Stadt freuen. Bürgermeister Anton Heindl stach am Freitag beim Pfälzer Weinfest das erste Weinfass gekonnt an. Es wurde wie jedes Jahr von Winzer Bernd Winkelmann aus der Pfalz gespendet, er ist ein langjähriger Freund der Rosenheimer Feuerwehr. Winkelmann hatte auch den Teig für einen original pfälzer Flammkuchen mitgebracht, der erstmals angeboten wurde und großen Anklang fand. Wie auch die anderen Brotzeiten, die von den Feuerwehrköchen beim Weinfest am Freitag und beim Sommerfest am Samstag zubereitet wurden. Stadtbrandrat und Feuerwehrvorsitzender Hans Meyrl begrüßte die vielen Gäste, darunter Vertreter des Stadtrats, Kreisbrandrat Richard Schrank, Abordnungen der Patenfeuerwehren aus Kolbermoor und Prien und des THW. Später kam auch noch Feuerwehr-Ehrenmitglied Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer von einem anderen Termin zum Fest. Neu im Kinderprogramm waren Rundfahrten mit einem Löschfahrzeug, die nicht nur den Kindern viel Spaß machten. Für die kleineren Kinder gab es auch eine Hüpfburg in Form eines Löschfahrzeugs. „Normalerweise kommen wir zu Euch, um zu helfen, diesmal seid Ihr zu uns gekommen, um mit uns zu feiern“, zog Hans Meyrl ein positives Fazit der beiden traditionellen Feste in der Hauptfeuerwache.

 

Fotos und Bericht: Martin Binder                                                     

Foto zur Meldung: Sommerfeste bei der Rosenheimer Feuerwehr in der Hauptfeuerwache
Foto: Feste bei der Rosenheimer Feuerwehr

Verabschiedung von Josef Kerschbaumer aus der aktiven Mannschaft

(06.12.2017)

Nach 32 Jahren Zugführer bei der
Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim - 

Abschied von Josef Kerschbaumer

 

 

32 Jahre lang war er Zugführer bei der Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim. Jetzt hört Josef Kerschbaumer auf, geht mit 63 Jahren auf eigenen Wunsch „in den Ruhestand“. Zu seinem Abschied lud er Aktive, Ehemalige, Freunde und die Familie in die Hauptfeuerwache ein.

 

Zugführer sind bei der Feuerwehr als Einsatz- oder Abschnittsleiter tätig, sind also verantwortlich für Mensch und Material an einem Brand- oder Unfallort. Josef Kerschbaumer hat diesen Dienst in seiner ruhigen Art 32 Jahre ehrenamtlich geleistet, länger, als manche nur Mitglied in einem Verein sind. 1974 kam der 20-jährige zur Rosenheimer Feuerwehr, die damals noch im alten Feuerwehrhaus an der Heilig-Geist-Straße untergebracht war. Bereits elf Jahre später wurde er zum Zugführer ernannt.

 

In seinem Abschiedsvortrag verknüpfte Kerschbaumer seine Zeit bei der Feuerwehr mit der Entwicklung der verschiedenen Feuerwehrfahrzeuge. So hat er noch als Maschinist eine der bekannten Eckhauber-Drehleitern von Magirus gefahren, die mit viel Handarbeit bedient werden musste. Heute steht im Fuhrpark der Rosenheimer Feuerwehr unter anderem eine hochmoderne Drehleiter auf einem MAN-Fahrgestell, computergesteuert und mit sehr viel mehr Möglichkeiten. Sie war auch bei Kerschbaumers letztem Einsatz als Zugführer bei einem Brand in der Königseestraße dabei. „Ich habe viel erlebt in dieser Zeit bei der Feuerwehr, war bei Einsätzen in schicken Penthaus-Wohnungen ebenso wie in vermüllten Messie-Räumen. Habe Menschen leiden sehen, aber auch Leute getroffen, die sich gefreut haben, weil wir ihnen helfen konnten“ zog Kerschbaumer eine Bilanz seiner Zeit bei der Feuerwehr.

 

„Du warst nicht nur als Zugführer ein wahrer Segen, auch für den Feuerwehrverein“ lobte Stadtbrandrat Hans Meyrl den 63-Jährigen, der sich auch 24 Jahre lang als Kassier des Vereins ehrenamtlich engagiert hatte. Neben verschiedenen Abschiedsgeschenken überreichte er Josef Kerschbaumer das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber – eine seltene Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes.

 

Kerschbaumer wird die Rosenheimer Feuerwehr nicht ganz verlassen, er will ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen und auch weiter bei der Gestaltung der Homepage mithelfen. Zum seinem Nachfolger als Zugführer wurde Philipp Schildbach bestellt, er war bisher Gruppenführer der ersten Löschgruppe.        

 

Text und Fotos: Martin Binder 

Foto zur Meldung: Verabschiedung von Josef Kerschbaumer aus der aktiven Mannschaft
Foto: Josef und Isolde Kerschbaumer, SBR Meyrl und SBI Zimmermann