Schriftgröße: normale Schrift einschaltennormal große Schrift einschaltengroß sehr große Schrift einschaltengrößer
     +++   07.11.2020 Hallenfußballturnier  +++     
     +++   12.12.2020 Jahresabschlussfeier  +++     
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Freiwillige Feuerwehr Stadt Rosenheim e.V.

Küpferlingstr. 7
83022 Rosenheim

E-Mail E-Mail:
www.feuerwehr-rosenheim.de Freiwillige Feuerwehren der Stadt Rosenheim

Öffnungszeiten:
Mo.- Fr.: 6.00 - 22.00
Sa.: 8.00 - 12.00
So.: 13.00 - 19.00



Veranstaltungen


07.11.​2020
09:00 Uhr
 
12.12.​2020
19:30 Uhr
 

Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
15.10.2016:
 
08.08.2016:
 
06.08.2016:
 
21.06.2016:
 
25.04.2016:
 
14.04.2016:
 
31.01.2016:
 
05.01.2016:
 
21.10.2015:
 
18.06.2015:
 
10.05.2015:
 
09.05.2015:
 
02.05.2015:
 
11.04.2015:
 
31.03.2015:
 
30.03.2015:
 
14.03.2015:
 
13.02.2015:
 
27.01.2015:
 
13.01.2015:
 
13.12.2014:
 
10.12.2014:
 
18.11.2014:
 
16.11.2014:
 
20.09.2014:
 
31.08.2014:
 
08.08.2014:
 
12.06.2014:
 
13.05.2014:
 
01.05.2014:
 
14.04.2014:
 
05.12.2013:
 
19.11.2013:
 
13.11.2013:
 
14.10.2013:
 
16.08.2013:
 
22.07.2013:
 
28.06.2013:
 
24.06.2013:
 
19.06.2013:
 
10.06.2013:
 
09.04.2013:
 
14.10.2012:
 
13.10.2012:
 
24.09.2012:
 
12.09.2012:
 
 

Aktuelle Meldungen

Erste Bilanz zum August-Hochwasser

(06.08.2020)

Grundwasserpegel sehr hoch gestiegen, 90 Feuerwehr-Einsätze erforderlich

 

Der anhaltende Dauerregen hat am Dienstag in der Stadt zu Hochwasser und Überflutungen geführt. Die Einsatzkräfte waren 24 Stunden im Dauereinsatz.

 

Hans Meyrl, Stadtbrandrat, in einer ersten Bilanz: „Bei der Integrierten Leitstelle von Stadt und Landkreis Rosenheim sowie dem Landkreis Miesbach gingen gestern 1.022 Notrufe ein. Im Bereich der ILS kam es zu 746 Einsätzen. Bei der Rosenheimer Feuerwehr und den Teilfeuerwehren haben 150 Männer und Frauen innerhalb eines Tages 90 Einsätze abgearbeitet. Erfreulicherweise hat das Hochwasser keine Personenschäden verursacht.“

 

Die Situation hatte sich verschärft, weil zum einen der Grundwasserpegel sehr hoch anstieg und zum anderen der ununterbrochene Regen eine enorme Masse an Oberflächenwasser hervorbrachte. So kam es zu zahlreichen Überflutungen von Kellern und auch die Flüsse stiegen gefährlich an.

 

Oberbürgermeister Andreas März verschaffte sich vor Ort ein Bild der Lage: „Es ist unglaublich, welche Wassermassen zwei Tage Regen hervorbringen können. Und auch wenn die Mangfall wirklich bedrohlich zum Anschauen war, war die Lage doch deutlich weniger dramatisch als 2013. Die Hochwassermaßnahmen haben gegriffen: Die Flächen, die als Retentionsflächen definiert worden sind, sind wie geplant vollgelaufen. Das hat funktioniert wie von den hydrogeologischen Modellen errechnet.“

 

 

Extremsituation zeigt hervorragenden Rosenheimer Zusammenhalt

 

Sicherheitsdezernent Herbert Hoch sieht in der erfolgreichen Bewältigung der Extremsituation einen Beweis für das hervorragende und bewährte Zusammenspiel der Rettungskräfte in der Stadt: „Der anhaltende Dauerregen der letzten Tage hat die Einsatzkräfte ordentlich auf Trab gehalten. Die Hochwasserlage hat einmal mehr gezeigt, dass sich die Rosenheimerinnen und Rosenheimer auf ihre Feuerwehren und alle weiteren Einsatzkräfte verlassen können. Die zahlreichen Einsätze wurden durch das städtische Amt für Brand- und Katastrophenschutz in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt hervorragend abgewickelt.“

 

Auch Oberbürgermeister März ist beeindruckt von der Effektivität der Einsätze: „Innerhalb kürzester Zeit wurden alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet. Die Zusammenarbeit von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk in Kooperation mit unserer Stadtentwässerung hat hervorragend funktioniert. Ich sehe das als eindrucksvollen Beweis der Leistungsfähigkeit unserer Stadt in Krisensituationen. Mein ausdrücklicher Dank gilt allen Hilfskräften und Ehrenamtlichen, die einmal mehr mit beispielgebendem Einsatz gegen das Wasser angekämpft haben.“

Foto zur Meldung: Erste Bilanz zum August-Hochwasser
Foto: Vlnr: 2. Bürgermeister Daniel Artmann, Stadtbrandrat Hans Meyrl, Oberbürgermeister Andreas März, Baudezernent Helmut Cybulska

Letzter Alarm für Florian Rosenheim 3

(13.02.2020)

Das Piepsen des Funkmeldeempfängers gehörte für Stadtbrandmeister Theo Roppelt seit über 40 Jahren
zum normalen Alltagsgeschehen.

 

 

 

 

Am Donnerstag gegen 18:30 Uhr lautete die Durchsage ein letztes Mal „ Alarm für Florian Rosenheim 3“. Doch diesmal musste er nicht zum Einsatz fahren, der komplette Löschzug „Gefahrgut“ stand vor seiner Haustüre. Die Kameraden der 7. Gruppe und einige weitere Feuerwehrleute holten „ihren“ Theo zu seiner letzten Einsatzfahrt ab. Ziel war die Hauptfeuerwache, wo um 19:30 Uhr die Jahreshauptversammlung statt fand und in der Theo Roppelt in den Feuerwehrruhestand verabschiedet wurde.

 

In Anerkennung und Würdigung hervorragender Leistungen als Zugführer und Fachberater Gefahrgut erhielt er aus der Hand des Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Bayern Johann Eitzenberger das bay. Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung und weiterhin alles Gute.

Foto zur Meldung: Letzter Alarm für Florian Rosenheim 3
Foto: Letzter Alarm für Florian Rosenheim 3

160. Jahreshauptversammlung der Freiw. Feuerwehr Stadt Rosenheim Teil 2

(13.02.2020)

Am Donnerstag den 13.02.2020 fand der 2. Teil der Jahreshauptversammlung in der Hauptfeuerwache statt. Stadtbrandrat Meyrl begrüßte die Oberbürgermeisterin Frau Gabriele Bauer, mehrere Stadträte, Vertreter der Polizei und der anderen Hilfsorganisationen sowie den Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Bayern Herrn KBR Johann Eitzenberger und den Vorsitzenden des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern Herrn KBR Dr. Rüdiger Sobotta.

Zu Beginn informierte Hans Meyrl die Gäste über den ersten Teil der Versammlung. Zusammen mit Mario Zimmermann wird er auch in den nächsten sechs Jahren der Feuerwehr als Kommandant und Vorstand vorstehen. Philipp Franke als Kassier und Andreas Ziehut als Schriftführer wurden in ihren Ämtern bestätigt. Im folgenden Bericht des Schriftführers wurde auf die Veranstaltungen des letzten Jahres zurückgeblickt. Als nächster Punkt stand der Bericht des Kommandanten auf der Tagesordnung. In Kürze veröffentlichen wir dazu auf unserer Homepage den Jahresbericht 2019, in dem alle Aktivitäten mit entsprechenden Zahlen enthalten sind. Zum Abschluss seiner Rede richtete Meyrl einen dringenden Appell an die anwesenden Stadträte. Die Feuerwehr kann ihrer Aufgabe nur gerecht werden, wenn die entsprechende Unterstützung weiterhin vorhanden ist.

Traditionell eröffnet der Oberbürgermeisterin die Reihe der Grußworte. Sie stelle das sehr gute Verhältnis zu „ihrer“ Feuerwehr in den Mittelpunkt ihrer Rede und blickte auf wichtige Ereignisse zurück, von der Brandserie 2002 über das Jubiläum 2010, das Hochwasser 2013 und die Bombenfunde der letzten Jahre. Sie bedankte sich für die Leistung der Feuerwehr und erhielt dafür einen langandauerten Applaus.

Einige neue Mitglieder wurden per Handschlag in die Feuerwehr aufgenommen. Christan Ertl wurde als stv. Gruppenführer zum Löschmeister und Andreas Seidl als Gruppenführer zum Oberlöschmeister befördert. Andres Ziehut erhielt als Zuführer den Dienstgrad eines Brandmeisters.

Nach 44 Jahren aktiven Feuerwehrdienst, davon 25 Jahre als Zugführer und Fachberater für Gefahrgut beendete Stadtbrandmeister Dr. Theo Roppelt seinen Dienst. SBR Meyrl würdigte Roppelt für seine zahlreichen Verdienste. Aus der Hand des Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Bayern Johann Eitzenberger erhielt er das Bayerische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold. Die Versammlung erhob sich von ihren Plätzen und dankte Roppelt mit einem langen Applaus für seine ausgewöhnliche Leistung.

Foto zur Meldung: 160. Jahreshauptversammlung der Freiw. Feuerwehr Stadt Rosenheim Teil 2
Foto: 160. Jahreshauptversammlung der Freiw. Feuerwehr Stadt Rosenheim Teil 2

Bombenfund am Bahnhof

(09.02.2020)

Bei Sondierungsarbeiten am Bahnhof Rosenheim wurde am Sonntagmittag eine Fliegerbombe entdeckt. Der Kampfmittelräumdienst Bayern wurde verständigt und ein dreiköpfiges Sprengmeisterteam (Thienert/Scheibunger/Bach) kam an die Fundstelle zur genaueren Beurteilung und Bewertung der Lage. Gleichzeitig traf sich in der Hauptfeuerwache die Führungsgruppe Katastrophenschutz“, um eine voraussichtliche Räumung vorzubereiten. Die Polizei forderte zusätzliche Kräfte an. Der Blindgänger lag in einer Tiefe von ca. 3 Meter und die Freilegung gestaltete sich schwierig, sodass erst gegen 17:30 Uhr feststand, dass es sich um eine 250 kg Bombe (500lbs) handelt, die noch am gleichen Tag entschärft werden soll. Aus Sicherheitsgründen wurde für die Evakuierung ein 500 Meter Radius festgelegt. Am Bahnhof Rosenheim hielten ab sofort keine Züge mehr, während der Entschärfung war der Zugverkehr vollkommen eingestellt. In der Luitpoldhalle wurde vom MHD eine Sammelstelle eingerichtet. Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehren, des THW und des BRK begannen nach der Einteilung und Einweisung durch den Örtlicher Einsatzleiter Mario Zimmermann gegen 19:30 Uhr mit der Räumung des Gebietes. Gegen 22:15 Uhr erhielt der Sprengmeister die Mitteilung, dass die Räumung abgeschlossen ist und er mit der Entschärfung beginnen könne. 75 Minuten später kam die Rückmeldung „Bombe entschärft und verladen“. Die Bewohner des Sperrbereiches konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Einsatz hat wieder gezeigt, dass die Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen, mit der Polizei und dem Führungsstab hervorragend funktioniert.

Foto zur Meldung: Bombenfund am Bahnhof
Foto: Bombenfund am Bahnhof

160. Jahreshauptversammlung der Freiw. Feuerwehr Stadt Rosenheim Teil 1

(23.01.2020)

Da die Wahl der Kommandanten und der Vereinsämter vor 6 Jahren viel Zeit in Anspruch nahm, hat der Verwaltungsrat beschlossen die Jahreshauptversammlung 2020 auf zwei Abende aufzuteilen.


Am 23.01.2020 fand der erste, nichtöffentliche Teil in der Hauptfeuerwache statt. Dazu waren nur die Vereinsmitglieder geladen. Mit dabei war auch Frau Gabriele Bauer, die Oberbürgermeisterin ist Ehrenmitglied der Feuerwehr. Stadtbrandrat Hans Meyrl leitete die Versammlung, zu der er 114 Mitglieder begrüßen konnte.

 

Es folgten kurze Rechenschaftsberichte des Vereinsvorstands und Kommandanten sowie des Schriftführer über die abgelaufene Amtsperiode. Kassier Philipp Franke gab den Kassenbericht, der von der Versammlung genehmigt wurde.

 

Die Wahl der beiden Kommandanten übernahm eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung, so wie es das Bay. Feuerwehrgesetz vorschreibt. Die bisherigen Amtsinhaber Hans Meyrl und Mario Zimmermann wurden mit deutlichen Mehrheiten in ihren Ämtern bestätigt. Dies gilt auch für die anschließende Bestätigung als 1. Und 2. Vorstand des Vereins. Da für die Funktionen Kassier und Schriftführer nur jeweils ein Kandidat zur Wahl stand erfolgte die Abstimmung per Akklamation. Auch hier wurden die bisherigen Amtsinhaber Andreas Ziehut als Schriftführer und Philipp Franke als Kassier bestätigt. Im letzten Wahlgang wurden Thomas Sanftl, Manfred Decker und Jakob Kögl für drei Jahre zu Vertrauensleuten gewählt.

 

Zum Schluss lud Hans Meyrl alle Mitglieder zum 2. Teil der Jahreshauptversammlung, der am 13. Februar 2020 stattfindet.  

Foto zur Meldung: 160. Jahreshauptversammlung der Freiw. Feuerwehr Stadt Rosenheim Teil 1
Foto: 160. Jahreshauptversammlung der Freiw. Feuerwehr Stadt Rosenheim Teil 1

Goldene Ehrennadel des BRK für Stadtbrandrat Hans Meyrl

(18.12.2019)
Stadtbrandrat Hans Meyrl wurde mit der Goldenen Ehrennadel für außergewöhnliche Verdienste um das BRK ausgezeichnet. Der Vorsitzende des Kreisverbandes des Bayerischen Roten Kreuzes Rosenheim Karl-Heiner Zeuner überreichte die Auszeichnung am Samstag bei der Jahresabschlussfeier der Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim im KUKO. Im seiner Laudatio würdigte Zeuner das große Engagement Meyrls beim Runden Tisch der Rosenheimer Hilfsorganisationen. Die Zusammenarbeit der Sicherheitsorgane sei in Rosenheim bespielhaft für ganz Bayern. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung.  

Wissenstest der Rosenheimer Jugendfeuerwehr

(12.12.2019)

Was ist zu tun, wenn man einen bewusstlosen Menschen findet? Wie geht gleich wieder die stabile Seitenlage? Wohin und wie muss ein Notruf abgesetzt werden? Wichtige Fragen, die von 32 Mädchen und Buben beim Wissenstest der Rosenheimer Jugendfeuerwehr richtig beantwortet wurden. Beim theoretischen und praktischen Test in der Hauptfeuerwache zeigten die Jugendlichen, dass sie von ihren Ausbildern auf das Thema „Verhalten bei Notfällen“ gut vorbereitet waren. Am Schluss konnten alle ihre Abzeichen in Gold, Silber und Bronze von Stadtjugendwart Hans Grill, Stadtbrandrat Hans Meyrl und ihren jeweiligen Kommandanten und Jugendleitern in Empfang nehmen.

 

Der Wissenstest für Jugendfeuerwehrler findet jedes Jahr in ganz Bayern statt, immer mit einem anderen Thema. In Rosenheim werden die Nachwuchskräfte bei ihren jeweiligen Feuerwehren Aising, Aisingerwies, Happing, Pang, Rosenheim-Stadt und Westerndorf Sankt Peter ausgebildet. Der Wissenstest wird aber zusammen absolviert. „Damit wollen wir das Gemeinschaftsgefühl der Jugendfeuerwehr stärken, denn die Mädchen und Buben werden sich später mal bei Einsätzen bestimmt wieder treffen“, sagt Stadtjugendwart Hans Grill. Stadtbrandrat Hans Meyrl dankte den Jugendlichen für ihr Engagement und die gezeigten Leistungen bei dem Test. Sein Dank ging auch an alle Ausbilder und Prüfer der Rosenheimer Feuerwehren, die sich für die Jugend einsetzen. Denn – so Meyrl: „Wir brauchen guten Nachwuchs, damit wir weiter starke Feuerwehren in Rosenheim haben“.                                           

 

INFO:

Zur Jugendfeuerwehr können Mädchen und Buben ab zwölf Jahren kommen, mit 16 Jahren beginnt die Ausbildung für den Feuerwehrdienst. Dieser Grundlehrgang, die sogenannte „modulare Truppausbildung“, dauert etwa ein Jahr. Wer nach dieser Ausbildung die Abschlussprüfung bestanden hat, beginnt mit dem normalen Einsatzdienst bei der Feuerwehr. Informationen gibt es unter Telefon Rosenheim 365-8005.

  

Text und Fotos: Martin Binder

Foto zur Meldung: Wissenstest der Rosenheimer Jugendfeuerwehr
Foto: Wissenstest der Rosenheimer Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehr übt sich im Klettern

(06.11.2019)

Oberaudorf – Zu einem ganz besonderen Ausflug ging es für die Jugendfeuerwehren der Stadt Rosenheim in diesem Jahr. Ganz im Sinne einer Teambildungsmaßnahme ging es zum gemeinsamen Klettern in den Waldseilgarten nach Oberaudorf.

Nach dem Anlegen der Ausrüstung und einer kurzen Einweisung, konnten sich die Jugendlichen bei schönstem Herbstwetter 3 Stunden lang im Kletterpark frei bewegen. Ganz im Vordergrund stand natürlich der Spaß, aber dass sich gegenseitige Helfen, aufeinander achtgeben und in der Gruppe arbeiten waren hier ganz zentral und auch für die kommenden Aufgaben in der Feuerwehr eine wichtige Übung. So mancher konnte hier seine Grenzen austesten und war aber in der Gruppe bestens ausgehoben.

Im Anschluss konnte sich die Gruppe auf der Sonnenterasse des Berggasthofs stärken, bevor es am Nachmittag dann zu Fuß in Richtung Mittelstation weiterging. Ab der Mittelstation ging es dann in der Sommerrodelbahn talwärts und jeder konnte seine Eigenschaften als Bobfahrer unter Beweis stellen. Ein paar ganz unermüdliche fuhren gleich nochmal zu einem 2. Durchgang auf den Berg.

Ein ganz besonderes Abenteuer war dann noch die Talfahrt im Flying Fox.  Beim Startturm konnte man zur Einstimmung noch einen grandiosen Ausblick auf die imposanten Berggipfel des Kaisergebirges genießen, und dann ging es, eingehängt an einem Stahlseil, mit bis zu 80 km/h ins Tal.

Im Anschluss blieb noch genug Zeit, um den Nachmittag in der milden Herbstsonne ausklingen zu lassen. Gegen 17 Uhr traf die Gruppe, erschöpft aber bestens gelaunt wieder in Rosenheim ein.

 

Foto zur Meldung: Jugendfeuerwehr übt sich im Klettern
Foto: Jugendfeuerwehr übt sich im Klettern

Feuerwehr-Steckkreuz für SBI Mario Zimmermann

(30.09.2019)

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat 14 Persönlichkeiten aus Oberbayern in Anerkennung ihrer Verdienste um das Feuerwehrwesen das Steckkreuz des Feuerwehr-Ehrenzeichens verliehen. Einer von ihnen ist Stadtbrandinspektor Mario Zimmermann von der Freiw. Feuerwehr Stadt Rosenheim.

Die Auszeichnung wurde am 27.09.2019 von Regierungspräsidentin Maria Els im Wittelsbacher Saal des Klosters Scheyern ausgehändigt.

Nachfolgende Laudatio wurde genannt.

Herr Mario Zimmermann ist eine äußerst wertvolle Feuerwehr-Führungsdienstkraft. Durch seine jederzeit erkennbare zielführende Fachkenntnis, der sach- und fachgerechten Arbeitsweise sowie der korrekten Dienstauffassung ist er eine tragende Säule innerhalb der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Rosenheim.

Er füllt die ihm gestellten Aufgaben mit großer Hingabe und besonderem Fleiß aus.

In unzähligen Feuerwehreinsätzen hat sich Stadtbrandinspektor Zimmermann als Abschnitts- und Einsatzleiter mehrfach mit großem Mut und Entschlossenheit eingebracht. Er setzt zielsicher sein Fachwissen ein.

Darüber hinaus steht er auch im Katastrophenschutz der Stadt Rosenheim als verantwortungsbewusster "Im Voraus benannter örtlicher Einsatzleiter" zur Verfügung. Im Besonderen war er bei mehreren Bombenfunden im Bereich der Stadt Rosenheim sowie bei der Hochwasserkatastrophe im Juni 2013 als strukturiert denkender Örtlicher Einsatzleiter eingesetzt.

Starke menschliche Ruhe, Umsicht und Weitblick sind Garanten seiner persönlichen Darstellungskraft. Souveränes fachliches Handeln ist sein eigener Qualitätsanspruch, wie auch sein menschliches und kameradschaftliches Verhalten.

Herr Zimmermann hat sich besondere Verdienste im Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes auf lokaler Ebene, aber auch überregional erworben.

 

 

Foto zur Meldung: Feuerwehr-Steckkreuz für SBI Mario Zimmermann
Foto: v.l.n.r. Hans Meyrl (Stadtbrandrat), Mario Zimmermann (Stadtbrandinspektor), Regierungspräsidentin Maria Els

Tag der offenen Türe in der Rosenheimer Hauptfeuerwache

(15.10.2018)

Volles Haus hatte die Rosenheimer Feuerwehr bei ihrem Tag der offenen Türe in der Hauptfeuerwache. Den vielen Besuchern wurde ein attraktives Programm geboten, das von den Feuerwehrleuten mit viel Engagement vorbereitet und gestaltet wurde. In einem Brandcontainer löschten Einsatzkräfte unter Atemschutz Zimmerbrände, zum Thema technische Hilfeleistung zeigten sie, wie ein eingeklemmter Radfahrer unter einem Auto gerettet wird. Bei einem anderen „Einsatz“ befreiten sie einen eingeschlossenen Autofahrer aus seinem umgekippten Fahrzeug, wobei sie mit einer Rettungsschere das Dach entfernten. Verbunden mit diesen Übungseinsätzen waren immer wichtige Hinweise, was bei einem Brand oder Unfall zu tun ist und wie man die Feuerwehr alarmieren sollte. Dass aus einer Übung schnell ein Ernstfall werden kann, zeigte sich während der Veranstaltung. Die Feuerwehr musste dreimal zu echten Einsätzen ausrücken. Die große Attraktion für die vielen Kinder war das Steigen auf die Drehleiter. Gut gesichert ging es ganz alleine in die Höhe, viele der Kinder schafften es dabei bis an die Spitze. Auch die Rundfahrten in einem Löschfahrzeug waren heiß begehrt, wegen des großen Andrangs fuhren die Feuerwehrler auch noch nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung weiter, damit alle Kinder drankamen. Führungen durch die Feuerwache, Löschübungen mit einem Feuerlöscher unter fachkundiger Anleitung und ein Wasserspritzwettbewerb für die Kinder waren weitere Programmpunkte einer gelungenen Veranstaltung, zu der auch die gute Verpflegung der Besucher durch das Feuerwehr-Küchenteam beitrug.

 

Bericht: Martin Binder

Fotoserie1: Martin Binder
Fotoserie2: Feuerwehr Rosenheim

Foto zur Meldung: Tag der offenen Türe in der Rosenheimer Hauptfeuerwache
Foto: Tag der offenen Türe in der Rosenheimer Hauptfeuerwache

Noch Plätze frei bei der Grundausbildung für Feuerwehrleute

(24.06.2018)

Die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim beginnt am Montag, 2. Juli mit einem neuen Grundlehrgang zur Ausbildung für Feuerwehrleute. Einige Plätze sind noch frei. Frauen und Männer ab 16 Jahren können sich für diese Ausbildung melden. Bei dem Grundlehrgang bekommen sie in etwa einem Jahr alles vermittelt, was Feuerwehrleute für das Bekämpfen von Bränden, die Hilfe bei Autounfällen und für alle anderen Notlagen wissen müssen.

 

Auch das Steigen auf die große Drehleiter oder  Teamarbeit beim Einsatz mit der Steckleiter wird geübt, wie hier beim letzten Grundlehrgang. Einmal pro Woche gibt es einen Ausbildungsabend, dazu kommen einige Lehrgänge an Wochenenden. Wer die Abschlussprüfung geschafft hat, wird in den normalen Einsatzdienst übernommen. Freiwillig und ehrenamtlich, wie alle anderen Aktiven bei den Feuerwehren in Rosenheim auch, zum Schutz für die Bürger der Stadt.

 

Die Ausbildung beginnt am Montag, 2. Juli um 18:30 Uhr in der Rosenheimer Hauptfeuerwache, Küpferlingstraße 7. Informationen dazu gibt es unter der Rosenheimer Telefonnummer 365-8005 oder unter www.feuerwehr-rosenheim.de.          

                                                                                                                  

 

Text und Fotos: Martin Binder

Foto zur Meldung: Noch Plätze frei bei der Grundausbildung für Feuerwehrleute
Foto: Wir brauchen Dich!

Sommerfeste bei der Rosenheimer Feuerwehr in der Hauptfeuerwache

(20.06.2018)

Herrliche Sommerabende, Spezialitäten aus Bayern und der Pfalz, ein attraktives Kinderprogramm und „volles Haus“ in der Hauptfeuerwache – die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim konnte sich über zwei gelungene Feste mit den Bürgern der Stadt freuen. Bürgermeister Anton Heindl stach am Freitag beim Pfälzer Weinfest das erste Weinfass gekonnt an. Es wurde wie jedes Jahr von Winzer Bernd Winkelmann aus der Pfalz gespendet, er ist ein langjähriger Freund der Rosenheimer Feuerwehr. Winkelmann hatte auch den Teig für einen original pfälzer Flammkuchen mitgebracht, der erstmals angeboten wurde und großen Anklang fand. Wie auch die anderen Brotzeiten, die von den Feuerwehrköchen beim Weinfest am Freitag und beim Sommerfest am Samstag zubereitet wurden. Stadtbrandrat und Feuerwehrvorsitzender Hans Meyrl begrüßte die vielen Gäste, darunter Vertreter des Stadtrats, Kreisbrandrat Richard Schrank, Abordnungen der Patenfeuerwehren aus Kolbermoor und Prien und des THW. Später kam auch noch Feuerwehr-Ehrenmitglied Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer von einem anderen Termin zum Fest. Neu im Kinderprogramm waren Rundfahrten mit einem Löschfahrzeug, die nicht nur den Kindern viel Spaß machten. Für die kleineren Kinder gab es auch eine Hüpfburg in Form eines Löschfahrzeugs. „Normalerweise kommen wir zu Euch, um zu helfen, diesmal seid Ihr zu uns gekommen, um mit uns zu feiern“, zog Hans Meyrl ein positives Fazit der beiden traditionellen Feste in der Hauptfeuerwache.

 

Fotos und Bericht: Martin Binder                                                     

Foto zur Meldung: Sommerfeste bei der Rosenheimer Feuerwehr in der Hauptfeuerwache
Foto: Feste bei der Rosenheimer Feuerwehr

Verabschiedung von Josef Kerschbaumer aus der aktiven Mannschaft

(06.12.2017)

Nach 32 Jahren Zugführer bei der
Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim - 

Abschied von Josef Kerschbaumer

 

 

32 Jahre lang war er Zugführer bei der Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim. Jetzt hört Josef Kerschbaumer auf, geht mit 63 Jahren auf eigenen Wunsch „in den Ruhestand“. Zu seinem Abschied lud er Aktive, Ehemalige, Freunde und die Familie in die Hauptfeuerwache ein.

 

Zugführer sind bei der Feuerwehr als Einsatz- oder Abschnittsleiter tätig, sind also verantwortlich für Mensch und Material an einem Brand- oder Unfallort. Josef Kerschbaumer hat diesen Dienst in seiner ruhigen Art 32 Jahre ehrenamtlich geleistet, länger, als manche nur Mitglied in einem Verein sind. 1974 kam der 20-jährige zur Rosenheimer Feuerwehr, die damals noch im alten Feuerwehrhaus an der Heilig-Geist-Straße untergebracht war. Bereits elf Jahre später wurde er zum Zugführer ernannt.

 

In seinem Abschiedsvortrag verknüpfte Kerschbaumer seine Zeit bei der Feuerwehr mit der Entwicklung der verschiedenen Feuerwehrfahrzeuge. So hat er noch als Maschinist eine der bekannten Eckhauber-Drehleitern von Magirus gefahren, die mit viel Handarbeit bedient werden musste. Heute steht im Fuhrpark der Rosenheimer Feuerwehr unter anderem eine hochmoderne Drehleiter auf einem MAN-Fahrgestell, computergesteuert und mit sehr viel mehr Möglichkeiten. Sie war auch bei Kerschbaumers letztem Einsatz als Zugführer bei einem Brand in der Königseestraße dabei. „Ich habe viel erlebt in dieser Zeit bei der Feuerwehr, war bei Einsätzen in schicken Penthaus-Wohnungen ebenso wie in vermüllten Messie-Räumen. Habe Menschen leiden sehen, aber auch Leute getroffen, die sich gefreut haben, weil wir ihnen helfen konnten“ zog Kerschbaumer eine Bilanz seiner Zeit bei der Feuerwehr.

 

„Du warst nicht nur als Zugführer ein wahrer Segen, auch für den Feuerwehrverein“ lobte Stadtbrandrat Hans Meyrl den 63-Jährigen, der sich auch 24 Jahre lang als Kassier des Vereins ehrenamtlich engagiert hatte. Neben verschiedenen Abschiedsgeschenken überreichte er Josef Kerschbaumer das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber – eine seltene Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes.

 

Kerschbaumer wird die Rosenheimer Feuerwehr nicht ganz verlassen, er will ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen und auch weiter bei der Gestaltung der Homepage mithelfen. Zum seinem Nachfolger als Zugführer wurde Philipp Schildbach bestellt, er war bisher Gruppenführer der ersten Löschgruppe.        

 

Text und Fotos: Martin Binder 

Foto zur Meldung: Verabschiedung von Josef Kerschbaumer aus der aktiven Mannschaft
Foto: Josef und Isolde Kerschbaumer, SBR Meyrl und SBI Zimmermann