Schriftgröße: normale Schrift einschaltennormal große Schrift einschaltengroß sehr große Schrift einschaltengrößer
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

161. Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim Coronagerecht in der großen Fahrzeughalle der Hauptfeuerwache

03.08.2021

Rosenheim – „Was wäre die Stadt Rosenheim ohne ihre Feuerwehr? Sie könnte ohne sie nicht existieren.“ Klare Worte kamen von Oberbürgermeister Andreas März bei der 161. Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in der Hauptfeuerwache. März war der einzige Ehrengast bei der Versammlung, die wegen der Corona-Maßnahmen in ungewohntem Ambiente in der Fahrzeughalle mit viel Platz stattfand. Da laut Kommandant und Vorstand Hans Meyrl über 80 Prozent der aktiven Feuerwehrler geimpft sind, konnten alle Mitglieder der Feuerwehr an der Versammlung teilnehmen, dazu noch einige Vertreter der anderen Rosenheimer Feuerwehren. Mehr ließen die Vorschriften nicht zu, deshalb blieb es beim Oberbürgermeister als einzigem Ehrengast. März bezeichnete die Feuerwehr als das „Rückgrat der Stadt bei der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr“, sie sei wirklich das „Mädchen für alles“. Das habe sich wieder gezeigt, als es um den Aufbau des Impfzentrums in Rosenheim ging. Ohne die schnelle Hilfe der Feuerwehr wäre das in der vorgegebenen kurzen Zeit nicht möglich gewesen, sagte der Oberbürgermeister.

 

Trotz des Lockdowns sind die Einsätze für die Rosenheimer Feuerwehren 2020 leicht gestiegen, insgesamt gab es 1.239 Alarmierungen, so Hans Meyrl in seinem Bericht. 889 davon übernahmen die Aktiven der Rosenheimer Feuerwehr. Über 150 dieser Einsätze standen im Zusammenhang mit der Pandemie, sei es mit Auf- und Umbauarbeiten am Impf- und Testzentrum oder mit Transporten von Impfstoffen.

 

Erfreulich, so Meyrl, sei, dass 2020 neun Aktive neu zur Feuerwehr gekommen seien, die jetzt über 153 Einsatzkräfte verfüge. Der Ausbildungs- und Übungsbetrieb war coronabedingt monatelang nicht möglich, dennoch hätten sich einige Gruppen selbst geholfen und eine Ausbildung zumindest über Videokonferenzen organisiert. 

Meyrl bedauerte, dass wie überall auch das Leben im Feuerwehrverein weitgehend zum Stillstand gekommen sei, fast alle der üblichen Veranstaltungen mussten ausfallen. Das war auch Thema im Bericht von Schriftführer Andreas Ziehut. Dennoch sei man mit der Situation kreativ umgegangen und habe zum Beispiel an Stelle der Jahresabschlussfeier alle Mitglieder mit einem Video voller Grußbotschaften in die Weihnachtstage geschickt. Kassier Philipp Franke konnte von einem ausgeglichenen Etat des Vereins berichten, den entgangenen Einnahmen vieler Veranstaltungen stünden entsprechend auch weniger Ausgaben entgegen. 

 

Der vom Stadtrat gerade beschlossene Feuerwehr-Bedarfsplan sei „das Reizwort des Jahres“ bei den Rosenheimer Feuerwehren, sagte Oberbürgermeister März in seinem Grußwort. Er sicherte den Feuerwehren zu, alles dafür zu tun, dass die Leistungsfähigkeit erhalten bleibe. Das sei nötig, um die vom Gesetzgeber vorgegebenen Vorschriften einzuhalten. Deshalb werde die Ausstattung der Feuerwehren kontinuierlich ausgebaut. Ein Gutachten hatte festgestellt, dass die Ausrückezeit der Feuerwehr in der Nacht nicht immer innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist bleibt. Kommandant Hans Meyrl verwies auf viele, auch kontroverse Diskussionen zum Thema Feuerwehr-Bedarfsplan. Er versicherte dem Oberbürgermeister, dass die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim als Hauptbetroffene das Projekt mittrage und man sich auf eine rasche Umsetzung freue. 

 

Oberbürgermeister März bedankte sich bei den Arbeitgebern, die Feuerwehrkräfte immer wieder für den Einsatzdienst freistellen. Sein Dank galt im Namen von Stadtrat und Verwaltung vor allem aber den Frauen und Männern der Rosenheimer Feuerwehr für ihr ehrenamtliches Engagement rund um die Uhr für die Menschen in der Stadt und darüber hinaus. „Bleibt gesund und kommt von jedem Einsatz wieder gut zurück“, so der Wunsch von Andreas März.                                                                                                                                                            

 

 

Bei der 161. Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim gab es einige Beförderungen, Neuaufnahmen und Ernennungen. Vorstand Hans Meyrl und Stellvertreter Mario Zimmermann konnten die entsprechenden Urkunden übergeben.

 

Beförderungen

Brandmeister -  Gregor Häusler und Marco Wehrle

 

Oberlöschmeister – Christian Voracek

 

Löschmeister – Christian Seidel und Benjamin Stelzer

 

Hauptfeuerwehrfrau/Mann – Edith-Anette Artemiak, Stefan Gurgießer, Doris Hammer, Sebastian Heimrath, Michael Müller, Michael Prentl

 

Oberfeuerwehrmann – Michael Oswald und Pascal Schnebelen

 

Feuerwehrmann – Sebastian Lang, Lucas Sauter, Corbinian Tauer, Tobias Pfaffe und Florian Warter

 

Neuaufnahmen

Leon Bach, Michael Bächle, Valentin Hopf, Fynn Köhler, Lauren Grabis, Daniel Rapphahn, Lukas Render und Simon Unkauf

 

Ernennung

Gregor Häusler und Philip Schildbach wurden zum „Im Voraus benannten Örtlichen Einsatzleiter“ ernannt

 

Text und Fotos: Martin Binder

 

 

Bild zur Meldung: 161. Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rosenheim Coronagerecht in der großen Fahrzeughalle der Hauptfeuerwache